Die SPD Bremen hat Carsten Sieling als Nachfolger von Bürgermeister Jens Böhrnsen nominiert. Sieling, der seit März 2014 Sprecher der Parlamentarischen Linken in der SPD-Bundestagsfraktion ist, legte bereits am Abend seiner Nominierung einen 6-Punkte-Plan mit politischen Schwerpunkten vor. Nun sollen zügig Sondierungsgespräche mit den Grünen aufgenommen werden.

Nach dem überraschenden Rücktritt von Bürgermeister Jens Böhrnsen hatte sich die Bremer SPD eine Woche Zeit genommen, um über mögliche NachfolgerInnen zu beraten. Am Abend des 18. Mai wurde PL-Sprecher Carsten Sieling dann einstimmig vom SPD-Landesvorstand nominiert. „Eine solche Chance mit ganzer Kraft an der Zukunft Bremens zu arbeiten, ist eine große Ehre für mich“, erklärte der Bremer Bundestagsabgeordnete nach seiner Nominierung. „Wir müssen Konsequenzen aus dem für Rot-Grün enttäuschenden Wahlergebnis und der viel zu niedrigen Wahlbeteiligung ziehen. Dafür bedarf es nicht weniger als einen Neuanfang der Politik des Senats.“ Als inhaltliche Schwerpunkte dieses Neuanfangs stellte Sieling ein Programm gegen Langzeitarbeitslosigkeit die Bekämpfung des Unterrichtsausfalls an den Anfang seiner Agenda.

Carsten Sieling wird sein Bundestagsmandat noch bis zu seiner Wahl als Bürgermeister im Sommer ausüben. Die kommenden zwei Monate werden die Abgeordneten der Parlamentarischen Linken also zur Beratung über seine Nachfolge als PL-Sprecher nutzen. Eins ist schon jetzt klar: Er hinterlässt große Fußstapfen.